Be grateful when you win and gracious when you lose.

 

Welpen meines zweiten DJT-Wurfs1991 kaufte ich meinen ersten Labrador als Jagdhund im kleinen Zwinger vom Walseder Bruch in der Lüneburger Heide. Bis dahin hatte ich selber während Studium und Promotion auf der Jagd Deutsche Jagdterrier und Deutsch-Langhaar geführt. Da ich nun aber einen neuen Job als Biologin in der Naturschutz-Öffentlichkeitsarbeit an der Mittleren Elbe antreten sollte, schien mir ein Labrador Retriever hierfür geeigneter.

Die Annahme erwies sich als richtig und im Nachhinein mauserte sich diese "Vernunftsehe" zu einer echten "Liebesheirat", da meine Hündin Bente vom Walseder Bruch nicht nur ein toller Begleiter bei den Führungen war, sondern zudem ein richtig guter Jagdhund, der auch im Gebrauchsstammbuch des JGHV eingetragen war.

bente frontalWir waren auch auf Prüfungen sehr erfolgreich. Bente hatte gute Gesundheitsergebnisse, einen vorzüglichen Formwert und ein super Wesen. Insofern kam der Gedanke an die Zucht. Damals war ich noch so naiv zu glauben, dass es ja wohl nicht weiter schwer sein könne, gute Jagdlabradors zu züchten. Im Laufe der Zeit habe ich jedoch gelernt, dass das leider ein Irrtum war. Außerdem sind die Möglichkeiten eines kleinen Hobby-Zwingers mit wenigen Zuchthunden zweifellos begrenzt und darüber hinaus wird das Ganze durch die Zucht einer englischen Rasse mit völlig unterschiedlichen Linien auch nicht einfacher.

Nach meinen größte Rückschlägen in 2003 und 2011, habe ich aus vielen Gründen kurz darüber nachgedacht, mit dem Züchten aufzuhören. Aber jeder typische Tailwagger, der diejenigen Eigenschaften noch aufweist, wegen denen ich seinerzeit mit dem Züchten begonnen habe (und vielleicht ein paar gute mehr), zeigt mir, dass sie es wert sind weiter zu machen.

 

Die erste Retriever-Trainerin, die ich hatte und von der ich viel gelernt habe (Gyrite Marcussen), ist Dänin. Dies sorgte zusammen mit der Tatsache, dass Labradors in Dänemark - auch und gerade als Jagdhunde - wesentlich populärer sind als in Deutschland dafür, dass ich vor 20 Jahren begann, mich intensiver für das Land zu interessieren.

Späterhin weitete ich mein Interesse direkt auf die Regionen aus, aus denen auch die von mir eingesetzten Deckrüden stammten, die schon auf den Kontinent importiert worden waren. Meine beiden letzten Importe stammen deshalb aus Schottland und Irland.

gelber Labrador Rüde Tailwagger's Dual Genn